Gehler, J. S. T.
Physicalisches Wörterbuch


Aerometrie
Aerometrie, Aërometria, Aërometrie.

So heist die mathematische Betrachtung der Eigenschaften der Luft, z. B. ihrer Schwere, Elasticität, Temperatur, Feuchtigkeit u. s. w. Der Freyherr von Wolf hat zuerst verschiedene schon vor ihm angestellte mathematische Untersuchungen über die Eigenschaften der Luft, nebst seinen eignen, gesammlet, und im Jahre 1709 zu Leipzig unter dem Titel: Elementa Aërometriae, herausgegeben. Seitdem ist es gewöhnlich geworden, diese Wissenschaft als einen besondern Theil der angewandten Mathematik anzusehen, und man hat ihr nach der Zeit mehrere wichtige Erweiterungen und Zusätze beygefügt. Denn

1) sind die Werkzeuge, wodurch sich die Eigenschaften der Luft wahrnehmen und zum Theil abmessen lassen, seit des Herrn v. Wolf Zeiten ungemein verbessert worden, wovon man die Artikel: Luftpumpe, Barometer, Thermometer, Hygrometer u. a. nachsehen kan.

2) ist die Theorie der Höhenmessungen mit dem Barometer seitdem weit mehr bearbeitet und berichtiget worden, s. Höhenmessungen, barometrische.

3) hat man in neuern Zeiten außer der atmosphärischen Luft viele andere elastische flüßige Materien kennen gelernt, die in Absicht auf Druck, Elasticität u. s. f. auf ähnliche Art wirken. s. Gas. Daher lassen sich jezt die Untersuchungen der Aerometrie auf alle elastische flüßige Materien überhaupt anwenden, und man muß unter dem Namen der Luft oft alle diese Luftgattungen oder Gasarten verstehen, so wie in der Hydrostatik, Hydraulik rc. der Name Wasser alle flüßige Materien bedeutet.

4) Die ganz neue Erfindung der Aerostaten oder Luftbälle, wovon der nächstfolgende Artikel mehrere Nachricht giebt, hat einen neuen Abschnitt der Aerometrie veranlasset, welchem man den Namen der Aerostatik beygelegt hat. Dieser Name ist zwar nicht ganz schicklich, da Aerostatik eigentlich die Lehre vom Gleichgewicht der Luft mit sich selbst und mit fremden Körpern bedeutet; er scheint aber bereits angenommen zu seyn. s. Aerostatik.

5) Da die vom Herrn von Wolf gesammleten Untersuchungen gröstentheils blos statisch waren, oder den Zustand des Gleichgewichts betrafen, so hat man seitdem auch die Bewegung elastischer flüßigen Materien in Betrachtung gezogen, und den Untersuchungen darüber den Namen der Pnevmatik gegeben. So, wie Anwendungen der höhern Mathematik auf die Lehre von Druck und Bewegung fester und flüßiger Körper die Namen der Dynamik und Hydrodynamik führen, so könnte man den aerometrischen und pnevmatischen Untersuchungen, welche Anwendungen der höhern Mathematik erfordern, den Namen der Aerodynamik beylegen. s. Pnevmatik.