Gehler, J. S. T.
Physicalisches Wörterbuch


Aerostatik
Aerostatik, Aërostatica, Aérostatique.

Dieser Name gebührt eigentlich der Lehre vom Gleichgewicht der Luft, sowohl für sich, als mit andern Körpern, ist auch in dieser Bedeutung sehr richtig schon von Leupold (Theatr. aerostat.) und neuerlich von Herrn Karsten (Lehrbegrif der gesammten Mathematik. III. Th. Greifswald 1769. 8.) gebraucht worden. Er bezeichnet auf diese Art einen grossen Theil der Aerometrie, welche sich in Aerostatik, Pnevmatik und Aerodynamik abtheilen läst, s. Aerometrie. Seit der Entdeckung der Luftbälle haben einige angefangen, den Namen der Aerostatik in eingeschränkterm Sinne bloß der Lehre von den Aerostaten (s. den vorhergehenden Artikel) beyzulegen, die doch nur einen Theil der eigentlichen Aerostatik ausmacht. Meines Erachtens wäre für diese Lehre der Name Aeronautik schicklicher, da die Hauptabsicht doch auf Luftschiffahrt, oder willkührliche Bewegung der Aerostaten in der Luft, gerichtet ist. Die Engländer, z. B. Cavallo, brauchen das noch unschicklichere Wort: Aerostation, welches eher die Kunst bezeichnet, in der Luft stillzustehen, als die, in derselben zu schiffen.

Aerostatische Maschine, s. Aerostat.