Gehler, J. S. T.
Physicalisches Wörterbuch


Aequatorhöhe
Aequatorhöhe, Elevatio aequatoris, Hauteur meridienne de l' équateur.

So heist der Bogen, um welchen der im Mittagskreise stehende Punkt des Aequators über den Horizont erhaben ist. Wenn Taf. I. Fig. 5. HOR den Horizont des Orts, P, p die beyden Pole, PAHpRP den Mittagskreis, AOQ den Aequator vorstellt, so ist der Bogen AH die Aequatorhöhe. Dieser Bogen mißt nach den Sätzen der Sphärik den Winkel, welchen die Ebne des Aequators mit der Horizontalebne macht, oder den Winkel AOH, unter welchem der Aequator über den Horizont hervorsteigt. Weil HAPR=HA+AP+PR=180°AP=90°so ist HA + PR=90° oder die Aequatorhöhe macht mit der Polhöhe des Orts jederzeit eine Summe von 90° aus. Kennt man daher die Polhöhe eines Orts, s. Polhöhe, so giebt sie, von 90° abgezogen, desselben Orts Aequatorhöhe. Z. B. 90°=89°59′60″Polhöhe von Leipzig=511941Aequatorhöhe in Leipzig=384019

Aequinoctialkreis s. Aequator.

Aequinoctiallinie s. Aequator der Erde.

Aequinoctialpunkte, Puncte der Nachtgleichen, Puncta aequinoctiorum, points équinoxiaux, sind die beyden Durchschnittspunkte des Aequators mit der Ekliptik oder jährlichen Sonnenbahn, welche, wie alle Durchschnittspunkte zweener grösten Kreise, einander dem Durchmesser nach entgegenstehen, oder um 180° von einander entfernt sind. Wenn die Sonne bey ihrem scheinbaren jährlichen Umlaufe diese Punkte erreicht, und also in den Aequator kömmt, so ist an allen Orten der Erde Tag und Nacht gleich, s. Aequator, woher auch der Name dieser Punkte kömmt. Derjenige, welchen die Sonne um den 21 März erreicht, wird der Frühlingspunkt, oder der erste Punkt des Widders (0° ), der, in welchen sie um den 21 Sept. tritt, der Herbstpunkt, oder erste Punkt der Wage (0° ) genennt. s. Frühlingspunkt, Herbstpunkt.

Aequinoctium s. Nachtgleiche.