Gehler, J. S. T.
Physicalisches Wörterbuch


Abstand der Nachtgleiche vom Mittage
Abstand der Nachtgleiche vom Mittage, Distantia aequinoctii a Sole, Distance de l'equinoxe au soleil ou au meridien.

heist in der Sternkunde die Anzahl von Graden oder von Stunden, welche der Frühlingspunkt von dem Augenblicke des Mittags an noch zu durchlaufen hat, ehe er in den Mittagskreis gelangt.

Dieser Abstand der Nachtgleiche vom Mittage ist, in Graden ausgedrückt, jederzeit 360° weniger der geraden Aussteigung der Sonne. Man setze z. B. die gerade Aufsteigung der Sonne sey 90°, oder die Sonne komme mit dem 90sten Grade des Aequators zugleich in den Mittagskreis, so wird in dem Augenblicke, da dieses geschieht, der Frühlingspunkt oder Anfang des Aequators 90° weiter gegen Abend stehen, und also noch 270° zurückzulegen haben, ehe er den ganzen Cirkel vollendet, und also das nächstemal wieder in den Mittagskreis tritt. Daher ist sein Abstand vom Mittage 270°=360°—90°.

Will man diesen Abstand in Zeit ausdrücken, so müssen die Grade desselben in Zeit verwandelt werden, s. die Artikel: Sternzeit, Sonnenzeit. So geben 270° in dem angenommenen Beyspiele 18 Sternstunden oder 17 St. 57 Min. 3 Sec. mittlere Sonnenzeit. So viel Zeit verfließt also noch, vom Mittage an gerechnet, ehe der Frühlingspunkt den Mittagskreis erreicht.

In den besten astronomischen Kalendern (z. B. Bode astronomischem Jahrbuch) findet man für jeden Mittag des Jahres diesen Abstand in Sternzeit, unter der Rubrik: Oestlicher Abstand 0° von der Sonne, angegeben. Man gebraucht ihn, um die Stunde zu finden, zu welcher jeder Stern durch den Mittagskreis geht, s. Culmination.

Absteigende Knoten, s. Knoten.

Absteigende Zeichen, s. Thierkreis.